Publikationen bestellen

Weihnachtspost aus der "Stille-Nacht"-Stadt Oberndorf" - Sonderstempel 2016

Der Weihnachtssonderstempel 2016 zeigt die Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf bei Salzburg. Diese Gedächtniskapelle erinnert an die Schöpfer des Weihnachtsliedes "Stille Nacht, Heilige Nacht", den Lehrer Franz Xaver Gruber und den Hilfspriester Joseph Mohr. Sie wurde an jener Stelle errichtet, wo einst die alte St. Nikola-Kirche stand, die wegen Baufälligkeit abgetragen werden musste. In dieser Kirche wurde in der Christmette am 24. Dezember 1818 das Stille-Nacht-Lied erstmals gesungen.

Der Text des Liedes "Stille Nacht, Heilige Nacht" stammt aus der Feder von Joseph Mohr. Er schrieb ihn im Jahre 1816 in Mariapfarr, also vor nunmehr 200 Jahren, als Gedicht, nicht ahnend, dass sein Gedicht zwei Jahre später zum Liedtext werden sollte, zum Liedtext jenes schlichten Weihnachtsliedes, das eines Tages Weltruhm erlangen und in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen werden sollte. Dieses "Lied für den Frieden", wie es auch genannt wird, hat heute wie damals besondere Symbolkraft für die Menschheit.

Tausende Gäste aus Europa und der Welt besuchen jedes Jahr vor allem in der Weihnachtszeit die Stille-Nacht-Kapelle, um den Schöpfern des Liedes zu gedenken und in der Feierstunde am Heiligen Abend das Weihnachtslied in seiner Originalfassung zu hören.

Das Postamt im Parterre des Museums Bruckmannhaus, direkt neben der "Stille-Nacht-Gedächtnis-Kapelle" ist 2016 vom Donnerstag, 8. Dezember bis Freitag, 23. Dezember von 10 bis 16 Uhr und am Heiligen Abend, Samstag, dem 24. Dezember von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Sollte eine Reise nach Oberndorf nicht möglich sein, steht der Tourismusverband Oberndorf auch gerne für die Weiterleitung der Weihnachtspost zur Verfügung.

Information bei philatelistischen Fragen erhalten Sie im Tourismusverband Oberndorf, A-5110 Oberndorf, Stille-Nacht-Platz 2, Tel.: +43 (0) 62 72/44 22, Fax +43 (0) 62 72/44 22 4 oder office@stillenacht-oberndorf.at

Ansicht des Oberndorfer Stille Nacht Sonderstempel 2016 (Grafik Günter Veichtlbauer)


Zurück zur Übersicht